Und es ist ein …

kleiner Noah geworden!

Alle, die auch meine Seite Ramis in Irland verfolgen, wissen es bereits. Am 9. Juni 2013 hat um 19.12 Uhr unser kleiner Noah David das Licht der Welt erblickt.

Und daher kann ich nun auch die Sachen zeigen, die ich mit Noahs Namen bestickt oder benäht habe.

Passend zu dem Sonnenschutz und zu der MaxiCosi-Decke habe ich ein Kinderwagenkissen mit Hotelverschluss genäht.

Kinderwagenkissen

Und um das Set zu komplettieren, gab es auch noch ein passendes Spucktuch.

Kinderwagen-Spucktuch

Advertisements

Probesitzen

Nein, das Baby ist noch nicht da! Aber da es für den dicken Winterfußsack für den MaxiCosi nun eindeutig zu warm ist, habe ich noch schnell eine ganz einfache Decke genäht – natürlich farblich passend zum Sonnenschutz für den Kinderwagen. Die Decke ist ca. 60 x 60 cm groß und die Rückseite ist ein einfaches weißes und weiches Moltontuch.

MaxiCosi-Decke

 

Schon vor einiger Zeit ist die Zwergenmütze entstanden. Das Schnittmuster gibt es hier bei farbenmix.de und eine Videoanleitung gibt es hier bei Schnabelina. Der Babypuppe passt sie auf jeden Fall und das Nähen war dank der tollen Anleitung auch sehr einfach.

Zwergenmütze

Lesen, Nähen, Essen und mehr

Ich liebe es – das Lesen. In die Welt der Bücher kann ich stundenlang abtauchen, ganz darin leben und hab das ein oder andere Mal Probleme, wieder in der Realität anzukommen.

Ich liebe es – das Nähen. Kreativ sein, sich auf eine Sache konzentrieren (gerade bei einem Alltag mit Kleinkindern verlernt man das schnell), etwas „schaffen“, ein Lächeln in das Gesicht der Beschenkten – oder in mein eigenes – zaubern.

Ich liebe es – das Essen. Ich hab das Glück, das man es mir nicht ansieht. Aber ich liebe das Essen – bis vor zwei Jahren hauptsächlich in Restaurants oder „bei Mama“. Seitdem wir in Irland leben und ich mehr Zeit habe, zu kochen und zu backen, haben sich meine Fähigkeiten  in diesem Bereich deutlich gesteigert und ich probiere gerne neue Rezepte aus.

Kein Wunder, dass ich dann auch alles mag, in dem diese Bereiche gut verbunden sind. Bücher und Zeitschriften über das Nähen, über das Kreativsein, über Sachen, die man selber machen, kochen, backen, basteln und werken kann.

Im Internet bin ich zufällig auf die deutsche Zeitschrift „HANDMADE Kultur“ gestoßen und nach einem Blick auf die Internetseite wusste ich, dass das eine Zeitschrift sein könnte, die mir gefällt – und dank einem großartigen Service hatte ich sie bereits zwei Tage nach der Anfrage bei dem Verlag in meinen Händen in Irland! Alleine darüber bin ich schon unendlich begeistert – aber meine Begeisterung ist noch steigerungsfähig, nachdem ich die Zeitschrift tatsächlich ausgepackt habe und durchblättern darf.

Das Magazin ist wirklich super und entspricht voll meinem Geschmack! Eine bunte Mischung aus Berichten, Rezepten, Ideen zum Nähen, Basteln, Bauen, Malern und und und … Und das ganze auch sehr schön und modern gestaltet und vor allem mit weniger großflächiger Werbung, die mich in so mancher anderen Zeitschrift extrem stört. Und das beste: der Zeitschrift liegen für die vorgestellte Tasche und die japanische Kokeshi Schnittmuster in Originalgröße bei – kein Hinweis, das man irgendeine Minizeichnung auf das 400fache vergrößern soll!

Ich bin wirklich hin und weg von dieser Zeitschrift! Zusätzlich zu der Papierversion gibt es auf www.handmadekultur.de weitere kreative Ideen, Vorstellungen von Kreativ-Blogs und vieles mehr!

Also falls jetzt hier etwas Ruhe einkehrt: ich lese, nähe, baue, backe, koche und bastel – ob ich da noch Zeit finde, zu schreiben?!?

Ach ne, ich bekomme jetzt erstmal mein Baby und werde deshalb in nächster Zeit weniger nähen, schreiben, basteln und und und … denn dann steht Familienzeit und das Einleben zu Fünft an erster Stelle und die Kreativität wird wahrscheinlich das erste Opfer von Schlafmangel und Stilldemenz. Aber ich hoffe, ihr schaut dennoch ab und zu hier vorbei, denn vielleicht gibt es ja doch die ein odere andere Kleinigkeit, die ich nähe oder schreibe.

meine dicke Kugel 38+3

Entgegen aller Gerüchte …

… scheint auch in Irland ab und zu die Sonne. Nach meinem subjektiven Empfinden scheint hier – also an der irischen Ostküste – sogar häufiger die Sonne als in meinem bergischen Heimatort. Heute ist wieder so ein Tag, an dem wir den ganzen Nachmittag in unserem Garten die Sonne genießen durften, Gänseblümchenketten gebastelt haben und und die Kinder ausgiebig schaukeln und rutschen konnten. Und da wir noch auf viele schöne Sonnentage dieses Jahr hoffen, braucht der kleine Bruder für seinen Kinderwagen natürlich auch einen Sonnenschutz. Während mein Mann in der Abendsonne den Rasen mäht, habe ich mich an die Nähmaschine gesetzt – wer weiß, wie oft ich dazu in der nächsten Zeit noch kommen werde 😉

Da ich die Sonnenschirme für Kinderwagen eher unpraktisch finde, habe ich mich für ein Sonnensegel entschieden. Als Basis habe ich ein vorhandenes Sonnensegel genutzt, da das auch die erforderliche UV-Beschichtung hat.

Sonnensegel Kinderwagen

Dazu passend habe ich schon vor einiger Zeit einen neuen Bezug für das Wagenkissen genäht. Das kann ich Euch aber leider hier noch nicht zeigen, da dort auch der Name drauf ist. Und auch wenn wir dieses Mal den Namen verraten, möchte ich noch selbst beeinflussen, wer ihn kennt und wer nicht. Aber sobald der kleine Bruder da ist, kann ich das ein oder andere personalisierte Teil noch nachzeigen!

Die Wickelkommode im Kleiderschrank

Platz ist im kleinsten Raum – daher steht nun die Wickelkommode in unserem begehbaren Kleiderschrank. Ein etwas ungewöhnlicher Ort, aber durchaus praktisch, da somit nachts die zwei Großen nicht geweckt werden und ich einen kurzen Rückweg in mein warmes Bett habe. Somit ist unser kleinster Raum jetzt noch etwas kleiner – aber wer braucht schon Anziehsachen 😉

Damit der kleine Bruder aber nicht von Geburt an eine Antipathie gegen das Shoppen und Anziehsachenläden entwickelt, weil er statt bunter Kinderbilder und Mobiles Hosen, Shirts und Blusen anschauen muss, haben wir den Wickelplatz kleiderschrankuntypisch gestaltet und da die vorhandene Wickelunterlage – wie alles andere auch – vorher einen rosanen Bezug hatte, konnte ich auch wieder ein wenig nähen.

Wickelkommode

Neben dem Stoff  „Bubble Star“ von Farbenmix habe ich noch zwei große Badetücher sowie meine allerliebste Lieblingsjeans von Roxy, die leider schon unzählige Male geflickt worden war, verarbeitet. Jetzt fehlt nur noch ein Mobile und dann kann das Windelwechseln beginnen.